ÖBB Logo

Tierwohl auf Knopfdruck


Die Schweizer Version einer Wasch-Straße

Der Sommer hat sich verabschiedet, die Almsaison ist vorbei und die Kühe sind zurück im Tal in ihren Ställen. Dort mangle es ihnen an nichts, schreibt Bio Suisse, Dachverband der Schweizer Bioproduzenten, und unterstreicht diese Behauptung mit einem Wellness-Video für Kühe. Das Vieh wird darin auf einem Bio-Hof in Luzern mit großen Bürsten, ähnlich einer Autowaschanlage, massiert.

In Gang gesetzt wurden die Bürsten jedoch nicht vom Bauern, sondern von Besuchern eines Einkaufszentrums im 50 Kilometer entfernten Zürich. Die Bürste auf dem Hof sprang an, sobald der Drücker im Shopping Center aktiviert wurde. Wer den Knopf drückte, bekam von den Kühen als Dankeschön eine Bio-Milch geschenkt. Die Aktion stand unter dem Motto: "Mach die Kuh glücklich. Und die Kuh macht dich glücklich." Die Durchführung der Massage selbst konnte auf einem digitalen Screen im Einkaufszentrum verfolgt werden.

Hinter der Aktion steckt die Schweizer Agentur Thjnk Zürich, die die interaktive Außenwerbekampagne für Bio Suisse inszenierte. Für das Projekt wurden entsprechende Programme entwickelt. Insgesamt sechs Kameras hielten das Geschehen auf dem Bauernhof fest.

Claus Gigler, Geschäftsführer Hans Dampf Werbeagentur

Respektvoller Umgang mit Tieren und Lebensmitteln

Claus Gigler, Geschäftsführer und Creative Director bei Hans Dampf Werbeagentur in Wien, findet den Ansatz, den Thjnk Zürich und Bio Suisse gewählt haben, mehr als gelungen: "Mir gefällt, dass trotz des großen Unterhaltungsfaktors auch eine wesentliche Botschaft mitschwingt: Die Verbindung zwischen Mensch und Tier." Vor allem im urbanen Umfeld sei es seiner Ansicht nach wichtig, immer wieder einmal bewusst zu machen, dass Lebensmittel wie Milch auch von Lebewesen kommen und man dementsprechend respektvoll damit umgehen sollte.

Als zukunftsweisend sieht Gigler die interaktiven Elemente der Aktion. "Einseitige Kommunikation ist in allen Medien auf dem Rückmarsch, der Konsument erwartet sich inzwischen einen gewissen Dialog mit einer Marke. Hier können interaktive Komponenten viel dazu beitragen und Produkte so erlebbarer gemacht werden. Vor allem die automatische Vernetzung verschiedener Medienkanäle und Geräte sowie die rapide Entwicklung von Virtual Reality werden uns zukünftig viele spannende Umsetzungen garantieren", so Claus Gigler abschließend.

Fotos: Kuh-jpg © Bio Suisse; Claus-Gigler.jpg © Hans Dampf