ÖBB Logo

Außenwerbung, die Deckung gibt


Material - schußsicheres Fiberglass

Die USA sind für ihre liberalen Waffengesetze bekannt. Diese sorgen in unseren Breitengraden immer wieder für Stirnrunzeln und sind auch in den Vereinigten Staaten selbst nicht unumstritten. Kurz bevor US-Präsident Donald Trump Ende April beim Kongress des amerikanischen Waffenverbands National Rifle Association (NRA) auftrat, setzten Ogilvy & Mather und die NGO "Americans for Responsible Solutions" (ARS) ein Zeichen gegen die laxen Waffenschutzgesetze. Dafür wurde mit "The Bulletproof Poster" ein kugelsicheres Plakat kreiert.

Prominente Platzierung vor dem Weißen Haus

Die Botschaften auf den Plakaten sind unmissverständlich: "In case of gunfire hide behind this poster" oder "This poster protects you because our gun laws don't". Aufgestellt wurden die freistehenden Werbeträger in großen amerikanischen Städten wie New York, Washington, D.C. oder Chicago. Sogar vor dem Weißen Haus wurde eines prominent platziert. Das Out Of Home-Werbemittel besteht aus sehr widerstandsfähigem Fiberglas und kann dadurch den Kugeln einer .44er Magnum standhalten - und damit im Notfall als wirksames Schutzschild bei einer Schießerei dienen. Parallel dazu gibt es ein zweiminütiges Video, in dem darüber informiert wird, dass 50 Prozent der privaten amerikanischen Waffenverkäufe ohne Hintergrundcheck der Käufer durchgeführt werden.


Mark Kelly und Gabrielle Giffords,ARS

Keine Schlupflöcher für niemanden

Die "Americans for Responsible Solutions" wurde von der ehemaligen US-Parlamentsabgeordneten Gabrielle Giffords, die 2011 selbst eine Schusswaffenattentat in Tucson/Arizona überlebte, und ihrem Mann, dem NASA-Astronauten Mark Kelly, gegründet. ARS-Executive Director Peter Ambler ist der Überzeugung, dass Hintergrundchecks bei Waffenverkäufen "Leben retten" können. Selbst NRA-CEO Wayne LaPierre hat in der Vergangenheit bereits zugegeben, dass es "vernünftig wäre, bei jedem Waffenverkauf einen verpflichtenden Hintergrundcheck der Käufer durchzuführen. Keine Schlupflöcher für niemanden."

Fotos: © ARS