ÖBB Logo

Mein Heim ist meine Hölle

Häusliche Gewalt ist kein privates Problem und kennt weder Feiertage noch Weihnachten. Wer zu Hause geschlagen, körperlich misshandelt oder ständig gedemütigt wird, redet auch nicht gern darüber. Die Polizei in Helsinki (Finnland) hat das Thema nun in die Öffentlichkeit gerückt - jeweils in der Umgebung, in der kurz zuvor eine entsprechende Tat dokumentiert wurde.

Auf den digitalen City Lights ist tagsüber eine weiße, aufgeräumte Küchenzeile zu sehen. Setzt jedoch die Dämmerung ein, verdunkelt sich das Bild plötzlich und auf dem zuvor so unscheinbar wirkenden Küchenmöbel werden plötzlich Blutspuren sichtbar - wie man sie unter Blaulicht erkennt, wenn ein Tatort mit Hilfe von Luminol präpariert wird.

Unter Tags ist alles noch in Ordnung
Gewalt sichtbar machen

Daneben erscheint ein kurzer Text: "Gewalt kann nicht weggewischt werden. Auch hier in der Nähe wurde in den vergangenen 48 Stunden ein Fall von häuslicher Gewalt gemeldet. Wenn Sie häusliche Gewalt selbst erlebt haben, Zeuge wurden oder eine solche Tat vermuten, wählen Sie die Nummer 112."

Als Kreativagentur zeichnete TBWA\Helsinki für die Kampagne verantwortlich. "Leider gibt es in Finnland immer noch viel zu viele Fälle von häuslicher Gewalt", erklärt Juha-Matti Raunio von TBWA\Helsinki. "In gewisser Weise ist dies die erste Out of Home-Kampagne der Welt, bei der man hofft, dass sie keiner sieht."

Fotos: © TBWA\Helsinki