Außenwerbung ab sofort CO2-neutral

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind zwei bestimmende Themen in der Medienbranche.

Wir setzen jetzt einen weiteren großen Schritt in unseren Bemühungen für nachhaltige Außenwerbung. Ab sofort werden alle Werbekampagnen auf Werbeflächen der ÖBB CO2-neutral und umweltschonend umgesetzt.

Gemeinsam mit der GroupM werden Emissionen, die vor allem bei der Produktion der Werbeträger anfallen, bewertet. Mit wissenschaftlichen Modellen wird der CO2 - Fußabdruck einer Außenwerbungs-Kampagne berechnet. Die entstandenen Emissionen werden über Investitionen in lokale und globale Klimaschutzprojekte kompensiert.

Zum Einsatz kommt der digitale Mediaplan „admosfy“, der von [m]STUDIO und GroupM entwickelt wurde. Der Emissionsausgleich findet über das zertifizierte Kompensationsportfolio der gemeinnützigen Stiftung myclimate statt.

Kompensiert werden sämtliche Produkte im Angebot der ÖBB Werbung - Lok- und Buswerbung, großflächige Bahnhofswerbung, Hinweiswerbung bis hin zur Digitalen Außenwerbung (DOOH) auf heimischen Bahnhöfen.

Mit gutem Gewissen CO2-neutral werben

Für unsere Kund:innen ist der Weg zu einer CO2-neutralen Kampagne denkbar einfach. Jede gebuchte Werbefläche wird im Hintergrund erfasst, bewertet und am Kampagnenende, wenn die exakte Menge an entstandenen Emissionen feststeht, durch die ÖBB Werbung zu 100% kompensiert.

Buchenden Kund:innen entsteht keinerlei Aufwand – die begleitende Erfassung, Berechnung und Kompensation von CO2 wird komplett von uns und unseren Partnern, admosfy und myclimate übernommen.

Martin Distl Martin Distl, Managing Director - [m]STUDIO Austria

„Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Marketing-Instrument. Mit einer CO2- neutralen Außenwerbung kann die ÖBB Werbung dem großen Ideal der Gegenwart, Nachhaltigkeit, einen Schritt näherkommen. Als Content und Creative Unit der GroupM sind wir stolz, einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz und einen Mehrwert für unsere Kunden zu leisten“, so Martin Distl, Managing Director bei [m]STUDIO.

Drei Jahre rückwirkend klimaneutral

Einen ersten Kompensationsschwerpunkt setzt die ÖBB Werbung gleich zu Beginn - sämtliche Emissionen der letzten drei Jahre wurden erhoben und rückwirkend ausgeglichen.

„Wir arbeiten seit 2019 gemeinsam mit unseren wissenschaftlichen Partnern an der Carbon Footprint Analyse, die zeigt, wieviel Emissionen bei der Produktion unserer Werbemittel für unsere OHH Flächen entstehen. Das war dann der Anlass für diese Initiative, bei der wir uns zusätzlich entschlossen haben, sämtliche seit Analysebeginn angefallenen Emissionen rückwirkend zu kompensieren.“ so Karin Seywald-Czihak, Geschäftsführerin der ÖBB Werbung.

Karin Seywald-Czihak Karin Seywald-Czihak, Geschäftsführerin ÖBB-Werbung GmbH

Produktion nachhaltig gedacht

Auch bei der Produktion von Werbemitteln macht die ÖBB Werbung einen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltiger Werbung. Mit dem Einsatz von PVC-freien Folien auch bei der Buswerbungen verkleinert die ÖBB Werbung ihren CO2 - Fußabdruck bei Beklebungen deutlich.

Zusammen mit ressourcenschonender Produktion und fachgerechter Entsorgung von Werbeträgern, dem Einsatz energiesparender LEDs zur Beleuchtung, der Nutzung von 100% grünem Bahnstrom und der Verwendung von PVC- und phthalatfreien Folien bietet der Außenwerber der ÖBB seinen Werbekund:innen ein umfangreiches Paket zur Umsetzung klimaschonender Werbekampagnen.

Fotocredits:
Pressefoto Martin Distl, Managing Director groupm © IanEhm