Außergewöhnlich gute Werbeflächen

David im Anzug – nackt kennt ihn jeder

Seltsame Figuren und Pop Art Design - unsere neue Werbelinie traut sich was.

Mit dem Claim „Alles außer gewöhnlich“ machen wir darauf aufmerksam, dass Außenwerbung im und um den Bahnhof überrascht und auffällt.

In der neuen Werbelinie findet sich ein Mix aus kreativer Freiheit, impulsiver Bildwelt, breitgefächerten Möglichkeiten und tollem Preis-Leistungsverhältnis. Mit der kunterbunten Werbelinie werden mehr als 1,8 Millionen PendlerInnen täglich über das österreichweite digitale Netzwerk „Railscreen Station“, Werbeflächen auf und in öffentlichen Verkehrsmitteln, klassischen City-Lights und Bahnhofswerbung erreicht.

Dafür gestaltete das Kreativteam von Brokkoli Anzeigen, Plakate und Kurzfilme, die mit grellbunter Pop-Art Optik mutig und selbstbewusst auf das gesamte Portfolio aufmerksam machen.

Pompös, laut und abgefahren

In der neuen Werbelinie ist Bahnhofswerbung auch mal „außergewöhnlich pompös“, Buswerbung „außergewöhnlich abgefahren“ oder Hinweiswerbung „außergewöhnlich laut“. Schrille Gestalten wie der „Flamingomann“ oder die „Ananasfrau“ präsentieren die zahlreichen Werbeformen und dienen als bunte Eye-Catcher.

Karin Seywald-Czihak, Geschäftsführerin ÖBB Werbung: „Mit unserem farbenfrohen Ansatz für die neue Werbelinie schaffen wir Aufmerksamkeit und ziehen die Blicke auf unsere analogen und digitalen Werbeflächen. Da darf es gerade in Zeiten wie diesen auch fröhlich, farbenfroh und ein wenig schrill sein.“

Phil Hewson und Patrick Partl, die Chefs des Brokkoli Advertising Networks stimmen zu: „Wir sind generell der Meinung, dass man sich selbst nicht immer so ernst nehmen sollte und Humor ein guter Zugang ist. Daher freut es uns, dieses Erfolgsrezept mit der ÖBB Werbung in einen Werbeauftritt zu verpacken.“

Mut zur Farbe und zu außergewöhnlichen Gestalten