ÖBB Logo

Google weiß, was die New Yorker noch nicht wissen

Google hat seine Vorliebe für Außenwerbung entdeckt. Der Suchmaschinengigant plant Medienberichten zufolge in Deutschland in großem Stil in den Out Of Home (OOH) Markt einzusteigen. Mithilfe von Bewegungsdaten könnte der Konzern Nutzern auch auf der Straße gezielt Werbung ausspielen. Wie das konkret aussieht zeigt das Unternehmen jetzt in New York City.

Pizza und moderne Kunst

Google hat in der US-Metropole eine neue Digital Out Of Home (DOOH) Kampagne auf Basis von Realtime Suchanfragen gestartet. Die Kampagne bewirbt neue Google Maps Features, die es Nutzer vereinfachen sollen, Restaurants und Events in der Umgebung zu entdecken.


Ich weiß, ich weiß, was Du nicht weißt

In Brooklyn und Manhattan wird auf DOOH-Werbeträgern der Slogan "You don't know ... (yet)." angezeigt. Die Lücke wird mit Echtzeitdaten - basierend auf "Trending Suchanfragen" in direkter Umgebung der Werbeflächen - am Standort von Google gefüllt. Die Begriffe reichen von "pizza slices" bis hin zu "modern art". Tageszeit und das aktuelle Wetter fließen ebenso in die Auswahl der Begriffe ein.


Andreas Martin, Managing Director isobar

Kreativität ist Trumpf

Für den neuen Managing Director von isobar, Andreas Martin, ist es keine Überraschung, dass ein Unternehmen wie Google auf Außenwerbung setzt: "Der Begriff 'Digital' sollte nicht immer nur auf einen Desktop oder Smartphone Bildschirm reduziert werden. Wir leben in einer digitalen Welt - always on, always connected - und auch die vormals 'klassischen' Medien nutzen jetzt neue digitale Möglichkeiten."

Jürgen Bogner, Strategy Officer bei Warda Network, ergänzt, dass ein besonders wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang die kreative Aufbereitung der Botschaft sei: "Ich denke, da diese Unternehmen digital extrem präsent sind, werden sie vom Konsumenten auch schneller herausgefiltert. Google ist in der digitale Welt überall. Dadurch haben Werbebotschaften von Google auch nicht mehr den Effekt, wie dies bei anderen Unternehmen der Fall wäre."

Bogner findet an der Kampagne die Real Time Data Integration und die wechselnden Botschaften in dem extrem belebten Umfeld in New York spannend: "Dies vermittelt ein gutes Gefühl der Effektivität des neuen Google-Features."


Jürgen Bogner, Strategy Officer bei Warda Network

Individuelle Ansprache immer wichtiger

"Meine persönliche Meinung ist, dass die individuelle Ansprache bzw. die angepasste Werbebotschaft ein immer wichtigeres Thema wird - auch im Außenbereich. Mit Realtime OOH gibt es die Möglichkeit aktuelle - und dadurch auch relevante - Informationen und Botschaften auszuspielen, die natürlich automatisch auf mehr Interesse stoßen. Ich denke, wir stehen hier erst am Beginn und die Digitalität und ihre Möglichkeiten werden auch vor der klassischen Außenwerbung nicht Halt machen", ist Jürgen Bogner überzeugt.

Fotos: Google.jspg © Anomaly; Andreas-Martin.jpg © Barbara Niedetzky; Jürgen-Bogner.jpg © Warda Network